Trauer Zitate - Passion Ins Ins

25. März bis 01. April 2018
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Trauer Zitate
 
 
Ein Mensch, den wir liebten, ist nicht mehr da. Aber er ist überall, wo wir sind und seiner gedenken.
 
Augustinus

 
 
Es gibt nichts, was uns die Anwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann.
Je schöner und voller die Erinnerung desto schwerer die Trennung.
 
Dietrich Bonhoeffer

 
 
Der Tod ordnet die Welt neu. Scheinbar hat sich nichts verändert,
und doch ist alles anders geworden.
 
Antoine de Saint Exupéry

 
 
Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint,
das uns verbraucht, sondern als etwas, das uns vollendet.
 
Antoine de Saint-Exupéry

 
Das allein zählt, was du in der Sterbestunde geworden bist.
Antoine de Saint-Exupéry

 
 
Nur auf dem Pfad der Nacht erreicht man die Morgenröte.
Khalil Gibran

 
 
Der Tod gleicht dem Meer, der Leichte durchquert es mühelos, während der Schwere untergeht.
Khalil Gibran

 
 
Der Schleier, der eure Augen umwölkt, wird gehoben werden von den Händen, die ihn webten.
Khalil Gibran

 
 
Nur ein Leben, das das Leben im Körper sucht, fürchtet das Grab.
 
Khalil Gibran

 
 
Dieses Leben in der Welt - mit allem, was es enthält - ist ein Traum.
Das Erwachen aus diesem Traum ist der Tod.
 
Khalil Gibran

 
 
Erinnerung ist eine Form der Begegnung
 
Khalil Gibran

 
 
Sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen, sondern schließe deine Augen,
und du wirst mich unter euch sehen, jetzt und immer.
 
Khalil Gibran

 
 
Du bist nicht mehr da, wo du warst – aber du bist überall, wo wir sind.
 
Victor Hugo

 
 
Er ist einfach gegangen, ganz still, wie der Tag geht, wenn die Nacht kommt.
 
Victor Hugo

 
 
Ich bin nicht tot, ich tausche nur die Räume, ich lebe in euch und gehe durch eure Träume.
 
Michelangelo

 
 
Du bist nicht tot, Du wechselst nur die Räume.
Du lebst in uns und gehst durch unsere Träume.
Michelangelo

 
 
Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher die höchsten Jahre zählt,
sondern derjenige, welcher sein Leben am meisten empfunden hat.
 
Jean-Jacques Rousseau

 
 
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe,
die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.
 
Albert Schweitzer

 
 
Ich bin von Euch gegangen, nur für einen kurzen Augenblick und gar nicht weit.
Wenn Ihr dahin kommt, wo ich jetzt bin, werdet Ihr Euch fragen, warum Ihr geweint habt.
 
Lao Tse

 
 
Da ist ein Land der Lebenden und ein Land der Toten.
Und die Brücke zwischen ihnen ist die Liebe,
das einzige Bleibende, der einzige Sinn.
 
Thornton Wilder

 
 
Ein guter, edler Mensch, der mit uns gelebt, kann uns nicht genommen werden,
er lässt eine leuchtende Spur zurück gleich jenen erloschenen Sternen,
deren Bild noch nach Jahrhunderten die Erdbewohner sehen.
 
Joan de la Fontaine

 
 
Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.
 
Joan de la Fontaine

 
 
Wenn ihr an mich denkt seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir
und traut euch ruhig zu lachen.
Lasst mir einen Platz zwischen euch, so wie ich ihn im Leben hatte.
 
 
Eines Morgens wachst Du nicht mehr auf, die Vögel aber singen,
wie sie gestern sangen. Nichts ändert diesen Tagesablauf. Nur Du bist fortgegangen.
Du bist nun frei, und unsere Träume wünschen Dir Glück.
 
Johann Wolfgang von Goethe

 
 
Es war, als hätt' der Himmel Die Erde still geküßt, daß sie im Blütenschimmer
von ihm nun träumen müßt'. Und meine Seele ..."
 
Joseph von Eichendorff

 
 
Ein guter Mensch, der mit uns gelebt hat, kann uns nicht genommen werden.
Er lässt eine Spur zurück, gleich jenen erloschenen Sternen,
deren Bild die Erdbewohner noch nach Jahren sehen."
 
Thomas Carlyle

 
 
Einst werde ich liegen im Nirgend bei einem Engel irgend.
 
Paul Klee

 
 
Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.
 
Franz von Assisi

 
 
Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen.
Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir gehen.
 
Johann Wolfgang von Goethe

 
 
Der Tod ist gewissermassen eine Unmöglichkeit, die plötzlich zur Wirklichkeit wird.
 
Johann Wolfgang von Goethe

 
 
Man sieht die Sonne untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.
 
Franz Kafka - vorgeschlagen von Elke

 
Jetzt nun war es für Dich Zeit.
Wir irrten, als wir dachten wir wären bereit.
 
Harald Sick

 
Unsere lieben Toten sind nicht gestorben, sie haben nur aufgehört, sterblich zu sein.
Ottokar Kernstock

 
 
Leuchtende Tage.
Nicht weinen, dass sie vorüber.
Lächeln, dass sie gewesen!
Konfuzius

 
 
Es kann nicht immer so bleiben, hier unter dem wechselnden Mond,
es blüht eine Zeit und verwelket, was mit uns die Erde bewohnt.
August von Kotzebue

 
 
Unser Leben ist der Fluss, der sich ins Meer ergießt, das ‚Sterben’ heißt.
Federico Garcia Lorca

 
 
Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.
Jean Paul

 
 
Wenn Du an mich denkst, erinnere Dich an die Stunde, in welcher Du mich am liebsten hattest.
Rainer Maria Rilke

 
 
Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen,
jemanden gehen zu lassen,
wissen, wann es Abschied nehmen heißt,
nicht zulassen, dass unsere Gefühle
dem im Wege stehen,
was am Ende wahrscheinlich besser ist für die, die wir lieben.
Sergio Bambaren

 
 
Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens.
Friedrich Wilhelm Nietzsche

 
 
Der Tod ist der letzte Schritt zur Reife des Lebens.
Elisabeth Kübler-Ross

 
 
Danke für den Weg, den Du mit uns gegangen bist. Danke für die Hand, die uns so hilfreich war. Danke, dass es Dich gab.
 
Rainer Maria Rilke

 
 
Das Bewusstsein eins erfüllten Lebens und die Erinnerung an viele gute Stunden sind das grösste Glück auf Erden.
 
Marcus Tullius Cicero

 
 
Das Leben ist wie ein Traum. Der Tod ist das Erwachen aus diesem Traum.
 
Arthur Schopenhauer

 
Der Tod ist ein Schlaf, in welchem die Individualität vergessen wird:
Alles andere erwacht wieder oder vielmehr ist wach geblieben.
Arthur Schopenhauer

 
 
Der Tod bedeutet nichts. Ich bin nur über die Schwelle in den nächsten Raum gegangen.
[...] Ich warte auf dich - irgendwo in deiner Nähe. Alles ist gut.
 
Henry Scott Holland

 
 
Der Tod kann auch freundlich kommen zu Menschen, die alt sind,
deren Hand nicht mehr festhalten will, deren Augen müde werden,
deren Stimme mir / nur noch sagt: Es ist genug. Das Leben war schön.                                          
 
Anonym

 
 
Du siehst den Garten nicht mehr grünen,  in dem du einst so froh geschafft. Du siehst die Blumen nicht mehr blühen, weil der Tod dir nahm die Kraft. Was du aus Liebe uns gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein. Was wir an dir verloren haben, das wissen wir nur ganz allein.
 
Anonym

 
 
Es gibt eine Stille - kennst du sie? In der man meint,
man müsse die einzelnen Minuten hören, wie sie in den Ozean der Ewigkeit hinunter tropfen.
 
Adalbert Stifter

 
 
Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten,
uns einmal schön und mutig zu sehen. Vielleicht ist alles Schreckliche im Grunde das Hilflose,
das von uns Hilfe will.
 
Rainer Maria Rilke

 
 
Wir nehmen den Tod auf dem Weg zu den Sternen.
 
Vincent van Gogh

 
 
Da die Menschen kein Heilmittel gegen den Tod, das Elend, die Unwissenheit finden konnten,
sind sie, um sich glücklich zu machen, darauf verfallen, nicht daran zu denken.
Blaise Pascal

 
 
Das angeblich voll ausgelebte Leben ist in Wahrheit «ungereimt», es fehlt ihm am Ende,
und wahrhaftig am wirklichen Ende, beim Tod, immer etwas.
Robert Musil

 
 
Das Geheimnis der Liebe ist größer als das Geheimnis des Todes.
Oscar Wilde

 
 
Das größte aller Übel ist, aus der Zahl der Lebenden zu scheiden, ehe man stirbt.
Seneca

 
 
Das Harte und Starre begleitet den Tod.
Das Weiche und Schwache begleitet das Leben.
Laotse

 
 
Erkenne deine Essenz, und du wirst dem Ende beiwohnen, ohne zu enden.
Laotse

 
 
 
Das ist das Urgeheimnis alles Daseins, dass aus dem Tod wieder Leben kommt
und jedes Leben, um zu dauern, sich immer wieder im Tod erneuern muss.
Albert Schweizer

 
 
Das Leben ist schwächer als der Tod, und der Tod ist schwächer als die Liebe!
Khalil Gibran

 
 
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl,
das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Wer es nicht kennt und sich nicht wundern,
nicht mehr staunen kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen.
Albert Einstein

 
 
Das, was wir zu verlieren fürchten, wenn der Tod eintritt, ist die Struktur,
die das Denken als "Ich" aufgebaut hat, die Form, der Name
und die Gebundenheit an die Form und an diesen Namen.
Krishnamurti

 
 
Denn wir sprechen von «dem Tod», um die Dinge zu vereinfachen,
aber es gibt fast ebenso viele von seiner Art, wie es Personen gibt.
 
Marcel Proust

 
 
Der erleuchtete Mensch betrauert weder die Lebenden noch die Toten.
Bhagavadgita

 
 
Der Feige stirbt schon vielmal, eh er stirbt. Die Tapfern kosten einmal nur den Tod.
William Shakespeare, Julius Cäsar

 
 
Der Grundunterschied zwischen Jugend und Alter bleibt immer,
daß jene das Leben im Prospekt hat, dieses den Tod.
 
Arthur Schopenhauer

 
 
Der Körper stirbt, aber der Geist, der ihn übersteigt,
kann vom Tod nicht berührt werden. Das bedeutet, ich bin unsterblicher Geist.
 
Ramana Maharshi, In: Große Meister Indiens, Jyotishman Dam

 
 
Erst gehen wir mit der Zeit, dann gehen wir mit der Zeit.
Michael Richter

 
 
Im Jetzt gibt es keinen Tod,
im Nicht-Jetzt kein Leben.
Jetzt oder Nicht-Jetzt ist
die entscheidende Frage.
Andreas Tenzer

 
 
Man muß das Gefühl seines Lebens als eines ruhig Gleitenden in sich erwecken.
In dem Moment, wo dies gelingt, ist man dem Tode ebenso nah wie dem Leben.
Robert Musil

 
 
Und immer wird es mir, wenn ich deinen Namen hören werde,
einen kleinen Stich versetzen, mitten ins Herz.
 
Jochen Jülicher

 
 
Irgendwo blüht die Blume des Abschieds und streut immerfort Blütenstaub,
den wir atmen, herüber; auch noch im kommenden Winter atmen wir Abschied.
 
Rainer Maria Rilke

 
 
 
Oft fragte ich mich - wo wirst du sein, nachdem du diese Welt verlassen hast.
In der Stille meiner Gedanken fand ich in meinem Herzen die Antwort darauf.
 
Rebell

 
 
Alles verändert sich mit dem, der neben mir ist oder neben mir fehlt.
 
Sylke-Maria Pohl

 
 
Ach, schrittest du durch den Garten
 
Noch einmal im raschen Gang,
Wie gerne wollt' ich warten,
Warten stundenlang.
 
Theodor Fontane

 
 
Als der Regenbogen verblasste
da kam der Albatross
und er trug mich mit sanften Schwingen
weit über die sieben Weltmeere.
Behutsam setzte er mich an den Rand des Lichts.
Ich trat hinein und fühlte mich geborgen.
Ich habe euch nicht verlassen,
ich bin euch nur ein Stück voraus.
 
 
"Die Erinnerung ist ein Fenster
durch das ich Dich sehen kann,
wann immer ich will."
 
 
Was in mir Seele war bleibt bei Euch,
es wird immer mit Euch sein.
Du wirst es zwischen den Blumen finden,
wenn sie verwelken;
Du wirst es hören,
wenn die Glocken abends verklingen,
und immer wenn Du Dich meiner erinnern wirst,
werde ich vor Dir stehen.
 
 
Und irgendwo sind immer Spuren deines Lebens,
Gedanken, Bilder, Augenblicke, Gefühle.
Sie werden uns immer an dich erinnern
und dich dadurch nie vergessen lassen.
 
 
Ganz still und leise, ohne ein Wort,
gingst Du von Deinen Lieben fort.
Du hast ein gutes Herz besessen.
Nun ruht es still, doch unvergessen.
Obwohl wir Dir die Ruhe gönnen,
ist voller Trauer unser Herz.
Dich leiden sehen, nicht helfen können,
das war für uns der größte Schmerz!
 
 
Alles so wie gestern,
der Baum steht wo er stand.
Alles so wie gestern,
die Häuser wohlbekannt.
Alles so wie gestern,
doch heut bin ich so leer.
Alles so wie gestern,
doch Dich gibt es nicht mehr.
 
 
Eigentlich war alles selbstverständlich:
dass wir miteinander sprachen,
gemeinsam nachdachten,
zusammen lachten, weinten, stritten und liebten.
Eigentlich war alles selbstverständlich
– nur das Ende nicht –
 
 
Tief in den Himmel verklingt
Traurig der letzte Stern,
Geh schlafen, mein Herz, es ist Zeit.
Kühl weht die Ewigkeit.
 
Ricarda Huch

 
 
In allen Menschen liegt die Ahnung,
jenseits des Grabes die wiederzufinden,
die vorangegangen sind,
und die um sich zu versammeln,
die nach uns übrig bleiben.
 
Wilhelm von Humboldt

 
 
Das Leben ist eine einzige grosse Überraschung.
Ich wüsste nicht, warum der Tod nicht eine grössere sein sollte.
Vladimir Nabokov

 
 
Es gibt kein Sterben
es gibt nur einen Wechsel der Welten.
Indianisch

 
 
Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.
Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder
So sternklar war die Nacht
Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.
Joseph von Eichendorff

 
 
Der Tod ist ganz einfach das Heraustreten
 aus dem physischen Körper,
und zwar in gleicher Weise, wie ein Schmetterling
aus seinem Kokon heraustritt.
Elisabeth Kübler-Ross

 
 
Sterben ist nur ein Umziehen in ein schöneres Haus.
Elisabeth Kübler-Ross

 
 
Ihr glaubt, eine Beerdigung zu besuchen,
aber in Wirklichkeit kommt ihr zu einer Geburt.
Jostein Gaarder

 
 
Wenn eim s'Läbe s'Liebschte nimmt,
so isches halt doch so bestimmt.
D'Erinnerig und d'Ewigkeit,
das isch was blibt und wo eim treit.
E Mönsch mit sire liebe Art
wird töif im Herz inn ufbewahrt.
Friedrich Walter

 
Wenn Dir jemand erzählt, dass die Seele mit dem Körper zusammen vergeht
und dass das, was einmal tot ist, niemals wiederkommt,
so sage ihm: Die Blume geht zugrunde, aber der Samen bleibt zurück
und liegt vor uns, geheimnisvoll, wie die Ewigkeit des Lebens.“
Khalil Gibran

 
 
Bevor ich mit Sterbenden zu arbeiten begann,
glaubte ich nicht an ein Leben nach dem Tod.
Jetzt glaube ich an ein Leben nach dem Tod, ohne den Schatten eines Zweifels.
 
Elisabeth Kübler-Ross
 
 
Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nützen.
 
Lucius Annaeus Seneca, 4 v. Chr

 
 
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht,
sondern die Überzeugung, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
 
Václav Havel
 
 
Sobald wir alle unsere Arbeiten auf dieser Erde erledigt haben,
ist es uns erlaubt unseren Leib abzuwerfen, welcher unsere Seele,
wie ein Kokon den Schmetterling, gefangen hält. Wenn die Zeit reif ist,
können wir unseren Körper gehen lassen, und wir werden frei sein von Schmerzen,
frei von Ängsten und Sorgen, frei wie ein wunderschöner Schmetterling,
der heimkehrt zu Gott.
 
Elisabeth Kübler-Ross

 
 
Denn was grenzenlos in euch ist,
wohnt im Palast des Himmels,
dessen Tor der Morgennebel ist
und dessen Fenster die Lieder und
die Stille der Nacht sind.
 
Khalil Gibran

 
 
Sie ist nicht mehr da,
doch werde ich ihr täglich begegnen und sie grüßen,
denn ihr Lächeln, das sie schenkte,
ihre helfenden Worte und alles,
was sie für mich getan hat,
werden mich mein Leben lang begleiten.
 
 
Ihr, die ihr mich so geliebt habt, seht nicht auf das Leben,
das ich beendet habe, sondern auf das, welches ich beginne
 
Aurelius Augustinus

 
 
Jedes Ende ist ein strahlender Beginn!
Elisabeth Kübler-Ross


 
 
© Copyright Beatrix Chopard 2016 | Ins | Alle Rechte vorbehalten
Suchen
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü